Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


myhobby-cnc:grbl-konfiguration

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
myhobby-cnc:grbl-konfiguration [2019/03/08 12:38]
crix [Standard Parameter]
myhobby-cnc:grbl-konfiguration [2020/01/16 10:05] (aktuell)
crix [Hard Limits]
Zeile 12: Zeile 12:
  
 ====Verbindung aufbauen==== ====Verbindung aufbauen====
-Als Erstes muss natürlich die Verbindung mit dem Microkontroller aufgebaut werden. Dazu ist der Kontroller mit einem geeigneten USB-Kabel mit dem PC zu verbinden. Sollte bisher noch nicht der Treiber für den USB-Baustein des Microkontrollers,​ auf dem PC/Mac installiert worden sein, so ist dieses spätetstens jetzt nach zu holen. Die Treiber befinden sich auch auf unserer WIKI-Seite ().+Als Erstes muss natürlich die Verbindung mit dem Microkontroller aufgebaut werden. Dazu ist der Kontroller mit einem geeigneten USB-Kabel mit dem PC zu verbinden. Sollte bisher noch nicht der Treiber für den USB-Baustein des Microkontrollers,​ auf dem PC/Mac installiert worden sein, so ist dieses spätetstens jetzt nach zu holen. Die Treiber befinden sich auch auf unserer WIKI-Seite ([[myhobby-cnc:​8-bit_avr|8-bit Microcontroller Boards]]).
  
-Beim Einstecken des USB-Kabels wird das Microkontroller-Board automatisch erkannt, und eine virtuelle serielle Schnittstelle (com-x) erstellt. Über diese kann mit dem Kontroller kommuniziert werden. Hierbei ist zu beachten, dass in der Software auf dem PC (G-Code Sender) die richtige Übertragungsrate eingestellt werden muss. Für die v0.8 ist das 9600 Baud, für die v0.9 115200 Baud! Bitte unbedingt darauf achten!+Beim Einstecken des USB-Kabels wird das Microkontroller-Board automatisch erkannt, und eine virtuelle serielle Schnittstelle (com-x) erstellt. Über diese kann mit dem Kontroller kommuniziert werden. Hierbei ist zu beachten, dass in der Software auf dem PC (G-Code Sender) die richtige Übertragungsrate eingestellt werden muss. Für die v0.8 ist das 9600 Baud, für die v0.9 und folgende Versionen ​115200 Baud! Bitte unbedingt darauf achten!
  
 Nach dem Start meldet sich der Microcontroller mit seinem Versionsstring und den eingestellten Parametern des EEPROM! Sieht man das alles, ist die Verbindung OK! Nach dem Start meldet sich der Microcontroller mit seinem Versionsstring und den eingestellten Parametern des EEPROM! Sieht man das alles, ist die Verbindung OK!
Zeile 48: Zeile 48:
  
 Die einzustellenden Parameter betreffen die interne Arbeitsweise der Firmware und der verwendeten Konfiguration der Fräse selbst. Dieses sind Werte zum Timing, dem Verhalten und Justierung der Fräse. Die einzustellenden Parameter betreffen die interne Arbeitsweise der Firmware und der verwendeten Konfiguration der Fräse selbst. Dieses sind Werte zum Timing, dem Verhalten und Justierung der Fräse.
 +
 +Die Originaldomumentation in englischer Spreche ist hier zu finden:​\\ ​
 +GRBL 1.1: [[https://​github.com/​gnea/​grbl/​wiki/​Grbl-v1.1-Configuration]]\\  ​
 +GRBL 0.9: [[https://​github.com/​grbl/​grbl/​wiki/​Configuring-Grbl-v0.9]]\\ ​
 +GRBL 0.8: [[https://​github.com/​grbl/​grbl/​wiki/​Configuring-Grbl-v0.8]]\\ ​  
  
 Die Werte im einzelnen: Die Werte im einzelnen:
  
-^v0.9 ^v0.8 ^Kurzbescheibung ^Bemerkung ^+^>=v0.9 ^v0.8 ^Kurzbescheibung ^Bemerkung ^
 |$0 |$3 |STEP-Impulsbreite in µsec. |Min. Impulsbreite für den Steuerbaustein der Schrittmotoren | |$0 |$3 |STEP-Impulsbreite in µsec. |Min. Impulsbreite für den Steuerbaustein der Schrittmotoren |
 |$1 |$7 |**STEP-Schlafmode in µsec.** |Entscheidet ab wann die Motoren stromlos geschaltet werden | |$1 |$7 |**STEP-Schlafmode in µsec.** |Entscheidet ab wann die Motoren stromlos geschaltet werden |
Zeile 57: Zeile 62:
 |$3 |$6 |**DIR-Port Maske** |Die Signale für DIR-Impulse können invertiert werden | |$3 |$6 |**DIR-Port Maske** |Die Signale für DIR-Impulse können invertiert werden |
 |$4 |$15 |STEP-Enable Pin |Der Enable Pin für die Treiber kann invertiert werden | |$4 |$15 |STEP-Enable Pin |Der Enable Pin für die Treiber kann invertiert werden |
-|$5 | |LIMIT-PINs ​Maske  ​|Die Limit-Pins können invertiert werden |+|$5 | |LIMIT-PINs|Die Limit-Pins können invertiert werden ​1=invertiert,​ 0=Normal ​|
 |$6 | |PROBE-PIN |Der PROBE-PIN kann invertiert werden | |$6 | |PROBE-PIN |Der PROBE-PIN kann invertiert werden |
 |$10 | |STATUS Maske |Maske um weitere Statuswerte abrufen zu können | |$10 | |STATUS Maske |Maske um weitere Statuswerte abrufen zu können |
Zeile 156: Zeile 161:
 Übrigens, es müssen immer alle drei Endschalter vorhanden sein! Teilmengen davon sind nicht gestattet! Der übliche Homing-Zyklus fährt nun erst die Z-Achse ganz nach oben, um Kollisionen mit Werkstücken zu vermeiden. Dann verfahren die X- und Y-Achsen zeitgleich zum Nullpunkt. Wurde dieser einmal angefahren und gefunden, fährt die Achse noch einmal zurück um den Schalter dann nochmal langsam anzufahren. So wird der absolut exakte Schaltpunkt des Endschalters ermittelt. Die Verfahrgeschwindigkeiten zum suchen des Schalters, und dann zum exakten anfahren werden mit den Parametern $25=635.000 für`s finden und $24=50.000 für´s Kalibrieren eingestellt. Die Werte entsprechen der Geschwindigkeit in mm/min und können/​müssen auf die eigene Maschine angepasst werden! Übrigens, es müssen immer alle drei Endschalter vorhanden sein! Teilmengen davon sind nicht gestattet! Der übliche Homing-Zyklus fährt nun erst die Z-Achse ganz nach oben, um Kollisionen mit Werkstücken zu vermeiden. Dann verfahren die X- und Y-Achsen zeitgleich zum Nullpunkt. Wurde dieser einmal angefahren und gefunden, fährt die Achse noch einmal zurück um den Schalter dann nochmal langsam anzufahren. So wird der absolut exakte Schaltpunkt des Endschalters ermittelt. Die Verfahrgeschwindigkeiten zum suchen des Schalters, und dann zum exakten anfahren werden mit den Parametern $25=635.000 für`s finden und $24=50.000 für´s Kalibrieren eingestellt. Die Werte entsprechen der Geschwindigkeit in mm/min und können/​müssen auf die eigene Maschine angepasst werden!
  
-Wichtig ist noch, dass sobald das Homing ​eingeschalte ​ist, der Kontroller keine G-Codes annimmt und ausführt, bevor der Homimg-Zyklus abgeschlossen ist! Es muss immer als erstes ein HOMIMG-Zyklus mit dem Befehl $H ausgeführt werden. Erst dann wir das interne ERROR (Fehler) Kennzeichen gelöscht, und der Kontroller nimmt G-Code Befehle an.+Wichtig ist noch, dass sobald das Homing ​eingeschaltet ​ist, der Kontroller keine G-Codes annimmt und ausführt, bevor der Homimg-Zyklus abgeschlossen ist! Es muss immer als erstes ein HOMIMG-Zyklus mit dem Befehl $H ausgeführt werden. Erst dann wir das interne ERROR (Fehler) Kennzeichen gelöscht, und der Kontroller nimmt G-Code Befehle an.
  
 Alle diese Eigenschaften und Verhaltensweisen können von Experten in der Konfiguration des Quellcodes vor einer erneuten Compilierung der Firmware verändert werden. Dieses sollte aber wirklich nur für Experten notwendig sein! Alle diese Eigenschaften und Verhaltensweisen können von Experten in der Konfiguration des Quellcodes vor einer erneuten Compilierung der Firmware verändert werden. Dieses sollte aber wirklich nur für Experten notwendig sein!
  
-====wird fortgesetzt==== 
 ====Soft Limits==== ====Soft Limits====
 +Soft Limits sind ein Sicherheitsmerkmal das verhindern soll dass die Fräse zu weit und über die Grenzen des Verfahrwegs hinaus fährt, abstürzt oder etwas Teures kaputt macht. Es funktioniert,​ indem es die maximalen Verfahrwege für jede Achse und die Position von Grbl in den Maschinenkoordinaten kennt. Immer wenn eine neue G-Code-Bewegung an Grbl gesendet wird, prüft es, ob Sie versehentlich den Raum Ihrer Maschine überschritten haben. Wenn dies der Fall ist, gibt Grbl sofort eine Vorschubunterbrechung aus, wo auch immer sie sich befindet, schaltet die Spindel und das Kühlmittel ab und setzt dann den Systemalarm,​ der das Problem anzeigt. Die Maschinenposition wird danach beibehalten,​ da sie nicht wie harte Grenzen durch einen sofortigen Zwangsstopp bedingt ist.
 +
 +HINWEIS: Softlimits erfordern die Aktivierung des Homings und die Angabe des maximalen Verfahrwegs der Achsen, da Grbl wissen muss, wo sie sich befindet. $20=1 zum Aktivieren und $20=0 zum Deaktivieren.
 +
 +$130= maximaler Verfahrweg der X-Achse in mm\\
 +$131= maximaler Verfahrweg der Y-Achse in mm\\
 +$132= maximaler Verfahrweg der Z-Achse in mm\\
 +
 ====Hard Limits==== ====Hard Limits====
 +Hard Limits sind ein physisches Sicherheitsfeature. Zusätzlich zu den Homingschaltern an je einem Achsenende werden am zweiten Ende der X- und Y- Achse weitere Schalter angebracht. ​
 +
 +Über den Parameter $21=1 (Ab GRBL 0.9f) werden die Hard Limits aktiviert. ​
 +
 +Sobald nun ein Schalter ausgelöst wird, werden die Motoren sofort stromlos geschaltet, die Fräse hält augenblicklich an.
 +
 +Für den Normalfall der NO (Normal Open) Verdrahtung muss der Schalter bei Auslösung eine leitende Verbindung zwischen dem Limit Pin und Masse herstellen. Bei der NC Verdrahtung muss diese Verbindung im Auslösefall geöffnet werden.
 +
 +Ab GRBL 0.9 kann über einen weiteren Parameter die Art der Verkabelung konfiguriert werden: Sind die Schalteter NO (Normal Open) verdrahtet, so ist der Parameter $5=0 zu setzen, im anderen Fall ist er auf $5=1 zu setzen. ​
 +
 +====Endschalter====
 +Zur Verkabelung der Enschalter siehe auch folgende WIKI Seite: [[myhobby-cnc:​endschalter-verkabeln|Verkabelung der Endschalter]]
 +
 +====wird fortgesetzt====
 +
 +
myhobby-cnc/grbl-konfiguration.1552045097.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/03/08 12:38 von crix

Seiten-Werkzeuge